Babylexikon

Schlafen

Unsere Geschichte

Für mich ist das Thema Schlafen auch eine der Herzensangelegenheiten in diesem Babylexikon. Nicht nur, dass wir einen Großteil eines jeden Tages im Bett und schlafend verbringen, unsere Familie muss auch Schlafen um gesund und fit zu sein. 

Für uns war bereits in der ersten Schwangerschaft klar, dass unser Baby bei uns Schlafen wird. Wir bauten damals ein 140x70cm großes Kinderbett zum Beistellbett um und befestigten es an unserem Bett. Meist schlief unsere Tochter jedoch in unserer Mitte und wir kuschelten auf 1,40m miteinander. Zum Stillen war es perfekt, dass sie immer nah bei mir war und ich wurde nie aus dem Tiefschlaf gerissen, wenn sie mich brauchte.

Die Schlafrhythmen von Mama und Baby passen sich ja glücklicherweise aneinander an. Schläft das Baby tief, schläft auch die Mama tief, wacht das Baby in einer Leichtschlafphase auf, befindet sich die Mama bereits auch in einer Leichtschlafphase und schreckt nicht aus dem Tiefschlaf hoch, weil ein kleiner Mensch etwas von ihr möchte.

Das Stillen, mit dem ausgeschütteten Hormon Prolaktin hilft auch, dass Mütter weniger müde sind. Klar ist man trotzdem mal müde oder ausgelaugt, aber die Hormone helfen einem fitter zu sein. 

Bei mir ist es auch so, dass ich mit dem Älterwerden und den mittlerweile drei Kindern deutlich weniger Schlaf brauche, als früher. Noch vor den Kindern brauchte ich mindestens 8-9h Schlaf. Jetzt reichen 6h völlig aus. 

Familienbett

Wir schlafen mit unseren drei Kindern in einem Familienbett. Dies wuchs langsam an. Als sich unsere zweite Tochter auf den Weg machte, kauften wir eine 2m Matratze und zwei Lattenroste. Dieses „Bett“ stand im Schlafzimmer auf dem Boden und daneben noch das Kinderbett, immer noch als Beistellbett. So schliefen wir auf 2,70m. Nach und nach stellten wir aber fest, dass keiner in dem Kinderbett schlafen wollte. So verkauften wir es und besorgten noch eine 1m Matratze und einen Lattenrost. Nun schlafen wir also in einem 3x2m großen Familienbett zu fünft. Ich schlafe mit dem Baby auf der 1-Meter-Matratze und mein Mann mit unseren Töchtern auf der 2-Meter-Matratze. Wir schlafen alle sehr gut. Die Kinder haben alle zum kuscheln und als kleine Begrenzung für sich eine Bettschlange. 

Die Vorteile sind für mich, dass man unkompliziert Stillen kann, dass man alle Bedürfnisse sofort befriedigen kann und keiner alleine schlafen muss. Auch die großen Mädels haben ja mal irgendwas und da bin ich auch immer froh, dass ich meist nicht aufstehen muss, um diese zu lösen. 

In unserem Schafzimmer steht neben dem Bett immer ein Töpfchen, sodass die Großen ganz unkompliziert nachts pullern können. 

Einschlafbegleitung

Ich kann sehr Rituale und Routinen bei der Einschlafbegleitung empfehlen. Wir haben eine Schildkröte, die ein schönes gedämpftes Licht und eine angenehme Melodie oder Meeresrauschen für 20min abspielt, die immer bei uns beim Einschlafen an ist. Zudem erzählen wir uns im Bett liegend vor dem Einschlafen immer, was wir am Tag schön und nicht so schön fanden. 

Gerne lese ich auch eine kurze Geschichte vor dem Schlafen gehen, schaffe es aber nicht immer. Manchmal ist unser Kleinster dafür schon zu müde und weint nur noch. Dann verschieben wir es auf den nächsten Tag.

Das Baby wird bei uns zum Einschlafen immer erstmal gestillt. Unsere Große nahm als Baby einen Nuckel. Sie schlief entweder mit Brust oder mit Nuckel im Mund ein. Unsere mittlere Tochter schlief 19 Monate lang nur an meiner Brust an und von einem auf den anderen Tag, genügte ihr das kuscheln im Arm. Unser Sohn jetzt, möchte zwar immer vor dem Schlafen gestillt werden, ist aber noch nie an der Brust eingeschlafen. Er nuckelt dann lieber am Nuckel und legt sich meist auf dem Bauch zum Einschlafen. 

Jedes Kind hatte in den ersten zwei Jahren mal mehr oder weniger lange Phasen, wo sie abends in den Schlaf getragen wurden. Ich fand es immer sehr schön mit ihnen so zu kuscheln. Dies ist bei uns auch eine Einschlafbegleitung die der Papa gut machen kann. 

Wir haben mit unseren Kindern nie ein Schlaftraining oder ähnliches gemacht. Ich grenze mich auch sehr stark von dem Ferbern mit der alleine schreien lassen Methode ab! Für mich ist Einschlafen und Schlafen etwas schönes in Geborgenheit und mit viel Zuwendung. Je älter die Kinder werden, desto selbstständiger schlafen sie ein und durch. Ich erwarte nicht von einem Baby oder Kleinkind, dass es durchschläft und alleine einschläft. Viele Faktoren spielen eine Rolle, ob ein Kind durchschläft. Ich habe einmal zum Thema Schlafen ein sehr schönes Buch gelesen: Schlafen statt Schreien. Hier lernte ich, dass Babys meist noch nicht alleine die Brücke finden von einer zur nächsten Schlafphase und dafür Hilfe brauchen. Außerdem hängen Tag- und Nachtschlaf eng miteinander zusammen. Je besser der Schlaf am Tag, desto besser ist er auch in der Nacht.

Für mich zählt auch beim Schlafen mein Lieblingsspruch:

Ich mache nicht mit meinen Kindern, was ich nicht auch mit mir machen würde.

Also kein weinen lassen, alleine schlafen usw. Dies möchte ich nicht für mich und deshalb auch nicht für meine Kinder.

Tagschlaf

Tagsüber sahen die Schläfchen der Kinder sehr unterschiedlich aus. Unsere erste Tochter schlief erst hauptsächlich auf uns und im Tragetuch. Später dann unkompliziert in Betten. Dies konnte aber auch mal das Bett bei Oma zum Mittagschlaf sein. Da war sie sehr flexibel. Unsere zweite Tochter schlief am liebsten tagsüber im Kinderwagen und lernte irgendwann auch im Bett zu schlafen. Der Wagen war aber ihr absoluter Favorit. Unser Sohn jetzt, schläft tagsüber eigentlich ausschließlich im Wagen. Möchte ich ihn ins Bett legen, dauert dies sehr lange beim Einschlafen und er schläft nur kurze 45 Minuten. Im Wagen schläft er gerne 3h am Stück. 

Babyphone

Bei unserer ersten Tochter hatten wir nur ein ganz normales akustisches Babyphone. Wir konnten sie in einem anderen Zimmer oder Garten damit hören und das hat uns ausgereicht. Bei unserer zweiten Tochter im Familienbett, die gerne schnell und laut losbrüllte, kauften wir uns ein Babyphone mit Videofunktion. Einerseits wollten wir erkennen können, falls ein Kind auf das andere draufrollt und sie sich dann potenziell wecken könnten und andererseits erhoffte ich mir schon durch die Bewegungen ein Wachwerden erkennen zu können und schon vor dem lauten Weinen im Zimmer zu sein. 

Dies funktionierte sehr gut und wir haben Beide Bayphones noch heute im Einsatz. Das rein akustische Akku-Babyphone benutzte ich gerne für den Kinderwagen, wenn der kleine Mann im Garten steht und schläft. Das Videobabyphone steht am Familienbett. Der Monitor ist bei uns aber so eingestellt, dass er nur bei Geräuschen angeht. Dies reicht uns und die Kinder wecken sich zum Glück eh nicht gegenseitig auf. Wir können auf dem Monitor jedoch gut erkennen, wo sich jemand im Bett hinbewegt oder welches Kind gerade beispielsweise gehustet hat.

Sicherheit

Die Babys schlafen bei uns in Schlafsäcken. So kann keine Decke verrutschen und sie sind immer schön warm eingepackt. Der Wechsel zur Decke kam meistens mit dem nächtlichen Windelweglassen und war so kurz nach dem zweiten Geburtstag der Fall. Ab dann konnten sie sich auch ganz gut alleine Zudecken.

Unser Sohn mag aktuell nur Schlafsäcke mit Füßen dran. Er möchte sich nicht in der Bewegung eingeschränkt fühlen. 

Ein weiterer Sicherheitsaspekt ist der Rausfallschutz, der an der Bettseite angebracht ist, wo das Familienbett offen ist. 

Außerdem sollte natürlich klar sein, dass im Familienbett keine Raucher liegen sollten und niemand unter Medikamenten- oder Alkoholeinfluss schlafen darf.

Letzte Tipps

1.

Bei uns steht im Schlafzimmer ein Raumluftbefeuchter, der vor allem in der kühler werdenden Jahreszeit und im Winter immer nachts läuft. Dies hilft die Nasen zu befreien und trockenem Husten vorzubeugen. Außerdem trägt er zu einer schnelleren Genesung bei Erkältungen bei. 

2.

Wir reinigen unsere Matratzen einmal im Monat von Milben, Schuppen, Staub usw. mit einem speziellen Staubsauger. Seitdem konnte unsere eine Tochter deutlich besser nachts durch die Nase atmen. 

3.

Geräusche

Unsere zweite Tochter schlief lange nur mit dem Föhngeräusch ein und durch. Ja das Geräusch half ihr sehr runter zu kommen und in den Schlaf zu finden. Außerdem übertönte es beim Schlafen Nebengeräusche und ließ sie weniger oft aufwachen. Wir hatten sogar einen Bären, der bei Bewegungen der Babys im Bett anfing zu rauschen. Irgendwann brachte das Rauschen jedoch nichts mehr und wir ließen es einfach wieder weg. 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.